Sommer, Sonne, Keimalarm: So waschen Sie Obst und Gemüse richtig

Sommer, Sonne, Keimalarm: So waschen Sie Obst und Gemüse richtig

An Apple a day – keeps the doctor away? Mehr als 92 kg Gemüse und 70 kg Obst isst jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Man könnte also meinen, wir wüssten schon alles, was es beim richtigen Umgang mit Obst und Gemüse zu beachten gibt? Falsch gedacht! Denn in Wahrheit sind Apfel, Kartoffel & Co. echte Keimfallen. Helplings Reinigungsexpertin Roxanna Pelka zeigt, worauf es beim Hygiene-Check im heimischen Obstkorb ankommt und warum selbst Avocados und Mangos ein ausgiebiges Waschprogramm bitter nötig haben:

Bakterien auf Wanderschaft: Gefahrenquellen erkennen

Unser Obst und Gemüse ist tagtäglich vor allem zwei großen Gefahrenquellen ausgesetzt: Bakterien und Pestiziden!

Pestizide: Um die Haltbarkeit von Früchten zu gewährleisten, werden diese oft mit einem Giftcocktail aus Pestiziden eingesprüht. Laut Greenpeace werden allein in Deutschland über 30.000 Tonnen Pestizid-Wirkstoffe pro Jahr verspritzt. Vor allem Birnen, Paprika, Kartoffeln und Salate sind davon betroffen, so das Bundesamt für Verbraucherschutz. Diese Sorten können nach dem Verzehr Magenkrämpfe sowie Fieber verursachen und sogar zu Lebensmittelvergiftungen, Asthma oder Diabetes führen.

Pestizide beim Anbau
Bakterien: Keimherd Nummer Zwei ist der Supermarkt nebenan: Bleiben Sie einfach ein paar Minuten länger in der Obstabteilung stehen und beobachten Sie die anderen Kunden. Wie viele halten ihre Nase an die Mangos oder überprüfen mal eben die Festigkeit der Avocado? Was wir dabei oft vergessen: Alleine auf unseren Händen befinden sich schon über 4700 unterschiedliche Bakterienarten.

Die Rettung: Obst mit allen Wassern waschen

JA, es ist wirklich so simpel, wie es klingt: Kaltes Wasser entfernt bereits nach 15 Sekunden Waschen 98% der Bakterien. Aber denken Sie daran – in der Kürze liegt die Würze. Spülen Sie die Frucht nicht zu lange ab, sonst löst sich ihre natürliche Schutzschicht und die darin enthaltenen Vitamine gehen verloren. Achten Sie außerdem darauf, dass Sie Tomate & Co. erst kurz vor dem Verzehr abwaschen – denn Bakterien vermehren sich besonders gern auf feuchtem Obst.

Das Rezept gegen Keim-Obst

So einfach werden Sie den Schmutz wieder los:

Kernobst: Äpfel und Birnen gehören zweifellos zum Lieblingsobst der Deutschen! Die meisten Nährstoffe stecken hier in der Schale. Anstatt die Früchte also zu schälen, waschen Sie sie gründlich ab.

Beerenfrüchte: Hier ist besondere Vorsicht geboten: Legen Sie die weichen Früchte in ein Wasserbad, da sonst die empfindlichen Beeren unter einem harten Wasserstrahl kaputt gehen können. Anschließend auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Erdbeeren
Kartoffeln, Möhrchen, Radieschen: Bürsten Sie bei Gemüsesorten mit rauer Oberfläche den Dreck einfach weg – z.B. mit einer Gemüsebürste oder einem Pinsel. Danach abwaschen, schälen und nochmals abwaschen – schon können Sie beherzt reinbeißen!

Salat: Fertigsalate sind so empfindlich wie rohes Hackfleisch. Die Blätter werden häufig mit Hefen und anderen Schimmelpilzen belastet, die zu Magen-Darm-Beschwerden führen können. Legen Sie Salatblätter direkt in kaltes Wasser, sodass der Vitamin-C-Gehalt nicht abgespült wird. Danach in einer Salatschleuder trocknen. Schon gewusst? Säurehaltige Dres­sings können desinfizierend wirken! Das Essig-Öl-Gemisch senkt in Kombination mit vorherigem Waschen der Blätter die Keimzahl auf bis zu 1 Prozent.

Salat im Wasserbad
Brokkoli & Blumenkohl: Durch die vielen kleinen Röschen bietet dieses Gemüse die ideale Umgebung für Dreck und Keime. Weichen Sie die Röschen in einer Schüssel mit kaltem Wasser für ca. zwei Minuten ein. Anschließend noch einmal unter laufendem Wasser abspülen – fertig!

Melone, Mango, Avocado: Sie essen die Schale einiger Obst- und Gemüsesorten zwar nicht mit, sollten diese aber dennoch unbedingt waschen. Denn beim Schälen und Schneiden gelangen Schadstoffe, die sich außen auf der Frucht befinden, über das Messer ins Fruchtfleisch. Spülen Sie die Schale deshalb vorher ausgiebig mit warmem (!) Wasser ab.

Für die besonders Gründlichen: Vermischen Sie einen Esslöffel weißen Essig und etwas Zitronensaft in einer Sprühflasche und geben eine Tasse Wasser dazu. Sprühen Sie nun die Schale von Melone & Co. mit der Zitronen-Essig Mischung ein und lassen diese für ca. 10 Minuten einwirken. Jetzt die gesäuberte Frucht nur noch gründlich mit Wasser abspülen.

 

Einen Reinigungstipp zum Mitnehmen, bitte! Leah schlägt mit dem Schreiben für den Blog zwei Fliegen mit einem … Staubwedel: Sie versorgt Leser mit Tipps und Tricks rund ums Saubermachen und wird dabei in einem Wisch zum echten Putzprofi, getreu dem Motto: Man lernt, bzw. putzt nie aus!

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *