Erste-Hefe-Kurs: 9 Tipps, wie man Bier alternativ nutzen kann

Erste-Hefe-Kurs: 9 Tipps, wie man Bier alternativ nutzen kann

Mal ganz nüchtern betrachtet: Der erste Schluck Bier ist bekanntlich der beste – aber was ist mit dem letzten? Die meisten von uns gehen lieber gleich zur nächsten Flasche über und ersparen sich den ernüchternden Rest. Was viele nicht wissen: Bier ist ein wahres Multitalent und lässt sich vielfältig einsetzen! Wir verraten neun praktische Hefe-Tipps, die es in sich haben:

1. Zum Wohle der Haare: Bier als Shampoo

Warmes, abgestandenes Bier in den Abfluss kippen? Stopp! Erstmal durch’s eigene Haar fahren! Bier kann helfen, die eigenen Haare zu revitalisieren. In Bier sind unter anderem Vitamin B und natürliche Zucker enthalten – diese können den Haaren zu mehr Volumen und neuem Glanz verhelfen. Beim Duschen einfach eine Tasse Bier mit etwas lauwarmen Wasser vermischen und über das Haar kippen. Anschließend gründlich mit Wasser ausspülen – bei regelmäßiger Anwendung bedankt sich das Haar mit prachtvollem Glanz.

2. Alkohol ist auch eine Lösung – für Flecken!

Erst “Prost!”, dann “oops”: Anstoßen will gelernt sein! Rotweinflecken gehören zu den klassischen Partymissgeschicken und rauben einem den letzten Nerv. Die gute Nachricht: Bier eignet sich hervorragend als Fleckenentferner! Einen kleinen Klecks Bier auf die Flecken-Falle  geben, dann einen Schwamm benutzen und den Fleck ausreiben. Der Fleck will und will nicht weg? Einfach noch einmal reiben und wieder kleine Spritzer Bier dazugeben. 

3. Medizin vom Fass: Mit Bier gegen Schmerzen

Bier kann heilen! Tatsächlich eignet sich Bier bei gemäßigtem Konsum als Mittel gegen Hals-, Bauch- und Kopfschmerzen, kann Schlaflosigkeit eindämmen und viele andere Schmerzen lindern. Dafür sorgen unter anderem die Bitterstoffe, die eine beruhigende Wirkung haben. Oberste Regel: Unbedingt in Maßen trinken! Ansonsten gibt es einen Kater oder gleich die nächste Krankheit.

4. Aroma statt Koma: Mehr Geschmack für den Braten

Bier kann Fleisch aromatischer und zarter machen. Es ist nicht so säurehaltig und essighaltig wie herkömmliche Marinaden oder Wein. Tipp für den nächsten Sonntagsbraten: Einfach ein paar Löcher in das Hähnchenfleisch stechen, einige Kräuter und Gewürze dazu geben. Dann das Hähnchen auf eine halbvolle Bierflasche stecken und ab damit in den Ofen! Anschließend für 1,5 Stunden bei 180° im Ofen brutzeln lassen. Guten Hunger (und Durst)!

5. Wie im Rausch: Töpfe und Schmuck mit Bier reinigen

Bier eignet sich hervorragend dafür, um Kochtöpfe wieder auf Vordermann zu bringen. Schon gewusst: Früher wurden die Bierreste aus Fässern gesammelt, um anschließend die Kupferkessel der Brauerei damit zu polieren? Dank des leichten Säuregehalts eignet sich Bier hervorragend dafür, Metall wieder zum Glänzen zu bringen, ohne dass es rostig wird. Einfach ein weiches Tuch mit Bier befeuchten und die Töpfe blank reiben.

Bier kann man zudem für die Reinigung von Goldschmuck verwenden. Die Juwelen einfach in eine Tasse gefüllt, mit Bier übergießen und den Schmuckstücken über Nach eine Bierdusche gönnen, die sich gewaschen hat.

6. Fruchtfliegen mit Schuss ins Delirium 

Sie vermiesen uns jedes Katerfrühstück: Fruchtfliegen in der Küche. Wer erstklassige Fallen für die Biester konstruieren will, hat im Bier einen verlässlichen Komplizen gefunden. Das kühle Blonde in eine Schale füllen, Frischhaltefolie über die Öffnung stülpen und mit einem Gummi festmachen. Anschließend mit einer Gabel in die Folie stechen. Fruchtfliegen haben nun leichtes Spiel, durch die Öffnung zu kommen – finden aber nur schwer wieder heraus.

7. Mit schön viel Schaum: Bierbad für die Füße

Wieder zu tief ins Glas geschaut und im Tanzrausch die Füße platt getreten? Unser Tipp: Lieber eine Flasche für den Morgen danach im Kasten lassen. Denn Bier kann Ihre Füße von Schmerzen befreien und die im Bier enthaltene Hefe macht rissige Füße wieder samtig weich!  Zeit für ein prickelndes Fußbad – mit Schuss! Nach der Bierwäsche unbedingt duschen – wer will schon wie eine wandelnde Brauerei riechen?

8. Prost, auf die Anbauwand! Bier als Möbelpolitur

Auf dem Tisch stehen noch ein paar halbvolle Bierflaschen von der letzten Party? Perfekt! Die dreckigen und angegrauten Holzmöbel werden sich freuen! Bier lässt sich optimal als Möbelpolitur verwenden. Vor allem Eichenmöbel sind immer für einen Schluck zu haben. 

Helles, warmes Bier tut den Oberflächen besonders gut. Dunkelbier sollte man die Echtholzmöbel besser nicht probieren lassen. Ein Mikrofasertuch nehmen und mit etwas Bier befeuchten. Dann die Holzmöbel sanft damit abputzen. Abschließend noch kurz mit einem weichen Lappen nachpolieren und voilà: Schränke & Co. sind wieder tageslichttauglich!

9. Einer geht noch: Blumen pflegen mit leeren Bierflaschen

Abstinent für ein paar Wochen? Wer seine Blumen liebt, sollte vor dem Urlaub unbedingt für eine ausreichende Bewässerung sorgen. Einfach eine leere Bierflasche nehmen und mit Wasser füllen. Dann die Öffnung mit einem Korken versiegeln. Anschließend mit einer Nadel oder einem Zahnstocher ein kleines Loch in den Korken machen und die Flasche kopfüber in den Blumentopf stecken. Wichtig: Das Loch nicht zu groß machen und die unschuldigen Blümchen nicht hemmungslos abfüllen!

Seitdem Barbara für den Blog schreibt, serviert sie ihrer Familie und Freunden die besten Tipps und Tricks rund um Backpulver, Zitronensäure und Essig. Denn bis jetzt kriegt man beinahe alles Unmögliche mit diesen drei herkömmlichen Mittelchen entfernt. Fast wie Magie!

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *